Show simple item record

dc.contributor.editorDuttge, Gunnar
dc.contributor.editorZimmermann-Acklin, Markus
dc.date.accessioned2016-12-31 23:55:55
dc.date.accessioned2019-11-27 16:18:54
dc.date.accessioned2020-04-01T14:15:37Z
dc.date.available2020-04-01T14:15:37Z
dc.date.issued2013
dc.identifier610213
dc.identifierOCN: 1096218485en_US
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/32637
dc.description.abstractViele Menschen sterben heute im hohen Alter nach längerer chronischer Erkrankung. Aufgrund des medizinischen Fortschritts ist es möglich, menschliches Leben selbst unter sehr prekären Bedingungen zu erhalten; schwierige Entscheidungen über den weiteren Therapieverlauf sind unausweichlich. Angesichts der Endlichkeit der zur Verfügung stehenden Ressourcen werden mit Entscheidungen zur Therapieverlängerung zugleich heikle Fragen der Verteilungsgerechtigkeit aufgeworfen. Die Versorgung in der letzten Lebensphase ist besonders kostenintensiv. Wenn sehr teure Behandlungen zur Verfügung stehen, kommt es zu Konkurrenzsituationen, die eine Begrenzung („Rationierung“) notwendig macht. Welche Kriterien dürfen dabei aus medizinischer, rechtlicher, ökonomischer und ethischer Sicht herangezogen werden, welche sind möglicherweise problematisch? Was heißt es, angesichts von Knappheit eine gerechte und sorgende Gesellschaft zu sein (Leonard M. Fleck)?
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law::LN Laws of Specific jurisdictions::LNT Social law::LNTM Medical & healthcare law
dc.subject.otherMedical Law
dc.subject.otherArzt
dc.subject.otherEthik
dc.subject.otherGesundheitssystem
dc.subject.otherIndikation
dc.subject.otherIntensivmedizin
dc.subject.otherMedizin
dc.subject.otherPatient
dc.subject.otherRationierung
dc.titleGerecht sorgen - Verständigungsprozesse über den Einsatz knapper Ressourcen bei Patienten am Lebensende
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageViele Menschen sterben heute im hohen Alter nach längerer chronischer Erkrankung. Aufgrund des medizinischen Fortschritts ist es möglich, menschliches Leben selbst unter sehr prekären Bedingungen zu erhalten; schwierige Entscheidungen über den weiteren Therapieverlauf sind unausweichlich. Angesichts der Endlichkeit der zur Verfügung stehenden Ressourcen werden mit Entscheidungen zur Therapieverlängerung zugleich heikle Fragen der Verteilungsgerechtigkeit aufgeworfen. Die Versorgung in der letzten Lebensphase ist besonders kostenintensiv. Wenn sehr teure Behandlungen zur Verfügung stehen, kommt es zu Konkurrenzsituationen, die eine Begrenzung („Rationierung“) notwendig macht. Welche Kriterien dürfen dabei aus medizinischer, rechtlicher, ökonomischer und ethischer Sicht herangezogen werden, welche sind möglicherweise problematisch? Was heißt es, angesichts von Knappheit eine gerechte und sorgende Gesellschaft zu sein (Leonard M. Fleck)?
oapen.identifier.doi10.17875/gup2013-154
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.relation.isbn9783863951160
oapen.remark.publicRelevant Wikipedia pages: Arzt - https://de.wikipedia.org/wiki/Arzt; Ethik - https://de.wikipedia.org/wiki/Ethik; Gesundheitssystem - https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssystem; Indikation - https://de.wikipedia.org/wiki/Indikation; Intensivmedizin - https://de.wikipedia.org/wiki/Intensivmedizin; Medizin - https://de.wikipedia.org/wiki/Medizin; Patient - https://de.wikipedia.org/wiki/Patient; Rationierung - https://de.wikipedia.org/wiki/Rationierung
oapen.identifier.ocn1096218485


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record