Show simple item record

dc.contributor.authorMalorny, Stefan,
dc.date.accessioned2016-12-31 23:55:55
dc.date.accessioned2019-11-27 16:01:19
dc.date.accessioned2020-04-01T14:16:08Z
dc.date.available2020-04-01T14:16:08Z
dc.date.issued2011
dc.identifier610190
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/32660
dc.description.abstract„Hiergegen lege ich mein Veto ein.“ Diese Aussage lässt sich oft in Zusammenhängen finden, in denen es darum geht, das Handeln eines Anderen besonders nachhaltig und beeindruckend zu unterminieren. Genau in jener Destruktionsenergie liegt die Magie der Vetorechte begründet. Es verwundert daher nicht, dass von diesem Terminus seit jeher reger Gebrauch gemacht wird und selbst das Blockadepotential der ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat aber auch das exekutive Durchgriffsrecht des amerikanischen Präsidenten als Vetorecht firmiert. Solch reger Einsatz dieser Begrifflichkeit ist in juristischen wie in nichtjuristischen Bereichen zu verzeichnen. Auch für das deutsche Verfassungssystem lässt sich der Gebrauch der Vetoformulierung eruieren. Die vorliegende Dissertation kapriziert sich auf die Begutachtung damit einhergehender Fragestellungen. Rechtshistorische Herleitungen und eine definitorische Exegese des Vetobegriffs tragen dazu bei, das Bewusstsein für die mit dem Vetoeinsatz einhergehende Machtausübung zu schärfen. Es werden dabei Antworten gegeben auf Fragen wie: Woher kommt diese Macht? Welche Formen kann sie annehmen? Welche Möglichkeiten wohnen ihr inne, wo liegen ihre Grenzen? Darüber hinaus dient diese Studie dazu, für den demokratischen Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland nach der Einpassung von Vetorechten in die grundgesetzlichen Parameter zu fragen. All diesen Facetten der Vetorechte, erweitert um den Spannungsbogen der politischen Dimension, geht diese Dissertation nach.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JP Politics & government::JPH Political structure & processes::JPHC Constitution: government & the state
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law::LN Laws of Specific jurisdictions::LND Constitutional & administrative law
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law::LN Laws of Specific jurisdictions::LND Constitutional & administrative law::LNDP Parliamentary & legislative practice
dc.subject.otherhistory of law
dc.subject.otherconstitutional law
dc.subject.otherBundespräsident (Deutschland)
dc.subject.otherExekutive
dc.subject.otherGrundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
dc.subject.otherLegislative
dc.subject.otherMonarchie
dc.subject.otherStaatsrecht (Deutschland)
dc.subject.otherVeto
dc.titleExekutive Vetorechte im deutschen Verfassungssystem - eine systematische Darstellung und kritische Würdigung unter besonderer Berücksichtigung der rechtshistorischen Herausbildung sowie der institutionellen Einpassung in die parlamentarischen Demokratiestrukturen Deutschlands und Europas
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguage„Hiergegen lege ich mein Veto ein.“ Diese Aussage lässt sich oft in Zusammenhängen finden, in denen es darum geht, das Handeln eines Anderen besonders nachhaltig und beeindruckend zu unterminieren. Genau in jener Destruktionsenergie liegt die Magie der Vetorechte begründet. Es verwundert daher nicht, dass von diesem Terminus seit jeher reger Gebrauch gemacht wird und selbst das Blockadepotential der ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat aber auch das exekutive Durchgriffsrecht des amerikanischen Präsidenten als Vetorecht firmiert. Solch reger Einsatz dieser Begrifflichkeit ist in juristischen wie in nichtjuristischen Bereichen zu verzeichnen. Auch für das deutsche Verfassungssystem lässt sich der Gebrauch der Vetoformulierung eruieren. Die vorliegende Dissertation kapriziert sich auf die Begutachtung damit einhergehender Fragestellungen. Rechtshistorische Herleitungen und eine definitorische Exegese des Vetobegriffs tragen dazu bei, das Bewusstsein für die mit dem Vetoeinsatz einhergehende Machtausübung zu schärfen. Es werden dabei Antworten gegeben auf Fragen wie: Woher kommt diese Macht? Welche Formen kann sie annehmen? Welche Möglichkeiten wohnen ihr inne, wo liegen ihre Grenzen? Darüber hinaus dient diese Studie dazu, für den demokratischen Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland nach der Einpassung von Vetorechten in die grundgesetzlichen Parameter zu fragen. All diesen Facetten der Vetorechte, erweitert um den Spannungsbogen der politischen Dimension, geht diese Dissertation nach.
oapen.identifier.doi10.17875/gup2011-121
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.remark.publicRelevant Wikipedia pages: Bundespräsident (Deutschland) - https://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%A4sident_(Deutschland); Exekutive - https://de.wikipedia.org/wiki/Exekutive; Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - https://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland; Legislative - https://de.wikipedia.org/wiki/Legislative; Monarchie - https://de.wikipedia.org/wiki/Monarchie; Staatsrecht (Deutschland) - https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsrecht_(Deutschland); Veto - https://de.wikipedia.org/wiki/Veto


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record