Export citation

Show simple item record

dc.contributor.authorVoirol, Beatrice
dc.date.accessioned2020-04-15T02:37:19Z
dc.date.available2020-04-15T02:37:19Z
dc.date.issued2011
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/37019
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFC Cultural studies
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JH Sociology & anthropology::JHM Anthropology::JHMC Social & cultural anthropology, ethnography
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFS Social groups::JFSL Ethnic studies::JFSL9 Indigenous peoples
dc.subject.otherresearch
dc.subject.otherCultural studies
dc.titleSich windende Wege
dc.title.alternativeEthnografie der Melo-Schnecke in Papua, Indonesien
dc.typebook
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.17875/gup2011-420
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_nameUniversitätsverlag Göttingen
oapen.description.otherlanguageDas Buch schildert die verschlungenen Wege der Meeresschnecke Melo im Westteil der Insel Neuguinea, in der indonesischen Provinz Papua. Zahlreiche Etappen dieser Wege durch die zerklüfteten und schwer zugänglichen Bergtäler und an der Südküste der Insel, aber auch in Museumssammlungen in Europa hat die Autorin selbst verfolgt und erforscht. Die Meeresschnecke Melo ist in den Küstengewässern Neuguineas beheimatet. Die kulturellen Erscheinungsformen ihrer Schale wurden aber, wie Museumsobjekte in europäischen Sammlungen belegen, auch in weit abgelegenen Tälern des Hochlandes im Innern der Insel gefunden. Auf den Spuren der Melo-Schnecke hat die Autorin Verbindungen hergestellt zwischen „immobilen“ Museumsobjekten im „Hier“ und dynamischen kulturellen Aneignungs- und Umdeutungsprozessen im „Dort“. So war es ihr möglich, frühkoloniale Verhältnisse, Handelswege, Tauschaktionen, Verwendungs- und Bearbeitungsformen in Neuguinea nachzuzeichnen und mit aktuellen Erscheinungsformen der Schale, etwa im katholischen oder touristischen Kontext, zu kontrastieren. In einer Reihe von Essays beschreibt sie Etappen von Wegen der Melo- Schnecke, die räumlich und zeitlich an unterschiedlichen Punkten einsetzen und enden. Literarisch gefärbte Passagen wechseln sich dabei mit unterschiedlichen theoretischen Ansätzen ab. So ist es gerade das Fragmentarische dieser Ethnografie, welches das Thema immer wieder neu und auf spannende Art zu beleuchten vermag.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record