Show simple item record

dc.contributor.authorShehata, Dahlia
dc.date.accessioned2020-04-15T02:40:18Z
dc.date.available2020-04-15T02:40:18Z
dc.date.issued2009
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/37068
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History::HBL History: earliest times to present day
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AC History of art / art & design styles::ACG History of art: ancient & classical art,BCE to c 500 CE
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History
dc.subject.otherAncient Studies
dc.subject.otherMusic
dc.subject.otherBabylonia
dc.titleMusiker und ihr vokales Repertoire
dc.title.alternativeUntersuchungen zu Inhalt und Organisation von Musikerberufen und Liedgattungen in altbabylonischer Zeit
dc.typebook
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.17875/gup2009-509
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.description.otherlanguageMusik ist ein wesentlicher Bestandteil geistig-kulturellen Erbes moderner wie antiker Hochkulturen. Die Musik Mesopotamiens und benachbarter Gebiete ist gerade im letzten Jahrzehnt immer mehr in den Fokus wissenschaftlichen Interesses gerückt worden. Es faszinieren in gleicher Weise klanglich-schöpferische Spezifika wie auch inhaltlich-funktionale und strukturelle Hintergründe zur Ausführung von Musik. Die Tätigkeitsfelder von Musikern, ihr Einflussbereich an Tempel oder Palast aber auch ihr öffentliches Ansehen sind in Hunderten von Briefen, Urkunden sowie literarischen Texten dokumentiert. Zudem ist uns auch der Wortlaut von Liedern und Gesängen erhalten geblieben, die professionelle Sänger zu unterschiedlichen Anlässen zu Gehör brachten. Zum Genuss ihrer hoch spezialisierten Vortragskunst kamen vor allem Götter und Könige, deren Wohlwollen sie mit ihrem süßen Gesang zu sichern wussten. Die vorliegende Studie setzt den Schwerpunkt in ebendiesem Bereich an, wobei der zeitliche und geographische Rahmen durch das Babylonien des 19. bis 16. Jahrhunderts v.Chr., der altbabylonischen Zeit gebildet wird. Die überwiegend aus schriftlichen Quellen gewonnenen Daten zeichnen ein genaues Bild von der institutionellen wie auch privaten Organisation von Musik. Auch wenn die originalen Musikklänge der Babylonier für immer verklungen sind, so werden doch bedeutende Details zur vokalen Aufführungspraxis bekannt, die eine Annäherung an den Ursprung möglich machen. Die Reihe “Göttinger Beiträge zun Alten Orient” setzt die erfolgreichen “Göttinger Arbeitshefte zur Altorientalischen Literatur” fort. Die Reihe wird vom Seminar für Altorientalistik der Georg-August-Universität Göttingen herausgegeben und behandelt die Erschließung und Deutung der reichhaltigen Schriftdenkmäler in akkadischer oder sumerischer Sprache aus der Zeit von ca. 3100 - 500 v. Chr.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record