Show simple item record

dc.contributor.authorReiff, Andreas
dc.date.accessioned2020-04-15T02:42:16Z
dc.date.available2020-04-15T02:42:16Z
dc.date.issued2015
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/37106
dc.description.abstractTraffic violations represent by far the most significant number of misconducts punished by law. This is due to the fact that the majority of the population actively participates in road traffic. Despite the importance of this topic, only a limited number of empirical studies have been conducted about traffic offenses. The present study intends to reduce this deficit in the field of traffic infringements by analyzing nationwide data about sentences and cases of repeated offenses, differentiating by seriousness of the misdemeanors and their general and traffic specific penalties. For the first time, a complete data set from the "Bundeszentralregister" (Federal Central Criminal Register) is evaluated. This traffic violation data set contains records of 250,000 people. As a result, this research incorporates nearly all people convicted in a specific year in Germany. Under due consideration of criminal records, these data are classified into distinct categories depending on the seriousness of the offense and the type of punishment. Furthermore, this study appraises the correlation between traffic specific reconviction rates and the success of related punishments.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.subject.othertraffic violation
dc.subject.othercriminal sanctions
dc.subject.otherrecidivism
dc.titleStraßenverkehrsdelinquenz in Deutschland
dc.title.alternativeEine empirische Untersuchung zu Deliktformen, Sanktionierung und Rückfälligkeit
dc.typebook
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.17875/gup2015-833
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.description.otherlanguageDie Straßenverkehrsdelinquenz ist mit weitem Abstand der quantitativ bedeutsamste Bereich staatlich geahndeten Fehlverhaltens. Selbst bei Außerachtlassung der Ordnungswidrigkeiten stellen Verkehrsdelikte einen Großteil der justiziell behandelten Kriminalität. Trotz der hohen Bedeutung der Straßenverkehrskriminalität existieren nur wenige repräsentative empirische Forschungen zu dieser Thematik. Die Arbeit will hier Abhilfe schaffen. Sie stellt bundesweite Daten zur Strafzumessung und Rückfälligkeit vor, und zwar differenziert nach den wesentlichen Straßenverkehrsdelikten sowie den allgemeinen und verkehrsspezifischen Sanktionen. Dafür wertet sie erstmalig einen kompletten Datensatz aus dem Bundeszentralregister aus, der rund 250.000 Personen mit Straßenverkehrsdelinquenz umfasst. Damit stützt sich die Untersuchung auf die annähernd vollständige Grundgesamtheit aller Personen, die in einem bestimmten Jahr in Deutschland gerichtlich verurteilt oder sonst in eintragungspflichtiger Form sanktioniert wurden. Dabei geht es zum einen um die Straftaten und die Sanktionierung von Verkehrsdelinquenten, insbesondere in Abhängigkeit von deren strafrechtlicher Vorbelastung. Zum anderen nutzt die Arbeit die spezifische Analyse der zu Grunde liegenden Legalbewährungsuntersuchung, um Aussagen zur Wiederverurteilung und damit zum Erfolg der Sanktionen, insbesondere der verkehrsspezifischen Reaktionen, einzuschätzen.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record