Show simple item record

dc.contributor.editorSchumann, Eva
dc.contributor.editorCoester-Waltjen, Dagmar
dc.contributor.editorLipp, Volker
dc.contributor.editorVeit, Barbara
dc.date.accessioned2020-04-15T02:46:21Z
dc.date.available2020-04-15T02:46:21Z
dc.date.issued2018
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/37188
dc.description.abstractThis volume brings together the papers of the 15th Göttingen Workshop on Family Law, which was held on the 20th October 2017 in cooperation with the joint project "Power and Powerlessness of Maternity". All in all eight contributions shed light on the currently controversial discussion about the so-called shared residence model from different perspectives: In addition to the constitutional basics, comparative and interdisciplinary approaches, all follow-up questions in maintenance, social and tax law are also dealt with. It becomes very clear that the deficits in the relevant laws can only be partially compensated by judiciary law and that the existing incoherencies can only be remedied rudimentary. In addition, well-founded proposals for reform are also presented.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.titleDas Wechselmodell – Reformbedarf im Kindschaftsrecht?
dc.title.alternative15. Göttinger Workshop zum Familienrecht 2017
dc.typebook
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.17875/gup2018-1101
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.description.otherlanguageDer vorliegende Band vereinigt die Referate des 15. Göttinger Workshops zum Familienrecht, der am 20. Oktober 2017 in Kooperation mit dem Verbundprojekt „Macht und Ohnmacht der Mutterschaft“ durchgeführt wurde. Insgesamt acht Beiträge beleuchten die derzeit kontrovers geführte Diskussion um das sog. Wechselmodell aus unterschiedlichen Perspektiven: Neben den verfassungsrechtlichen Grundlagen sowie rechtsvergleichenden und interdisziplinären Ansätzen werden auch sämtliche Folgefragen im Unterhalts-, Sozial- und Steuerrecht behandelt. Dabei zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass die Defizite in den einschlägigen Gesetzen durch Richterrecht nur teilweise kompensiert und die bestehenden Inkohärenzen nur in Ansätzen behoben werden können. Darüber hinaus werden aber auch gut begründete Vorschläge für eine Reform präsentiert. Band 22 der Reihe „Göttinger Juristische Schriften“ Die Reihe wird von der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität herausgegeben und macht Veranstaltungen an der Fakultät einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record