Show simple item record

dc.contributor.authorStorbeck, Daniel,
dc.date.accessioned2017-12-31 23:55:55
dc.date.accessioned2019-11-28 13:35:40
dc.date.accessioned2020-04-01T13:52:53Z
dc.date.available2020-04-01T13:52:53Z
dc.date.issued2016
dc.identifier622496
dc.identifierOCN: 982244749en_US
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/31907
dc.description.abstractMunicipal and regional cross-border cooperation has already been common practice for a long time. This is shown by numerous existing Euroregions along the German border. The particular feature of this kind of cooperation is the participation of local and regional authorities of different states, which are separated by a national border. The judicial challenge is to legally overcome the national boundary in order to transform a mere partnership into an effective cooperation. This treatise outlines the existing instruments to implement such cooperation for German municipal authorities within their sphere of jurisdiction. Several questions are discussed: Are local authorities entitled to enter a transnational contract and if so, to what extent? What possibilities are offered by the German Constitution and existing umbrella agreements, and what is the relevance of the achievement of the European Regulation on a European Grouping of Territorial Cooperation? Furthermore, the important issue of transnational joint performance of exercising state authority as well as aspects of cross-border economic activities of local authorities are discussed.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.subject.othercross-border cooperation
dc.subject.otherEuroregions
dc.subject.otherumbrella agreements
dc.subject.otherDeutschland
dc.subject.otherEuropäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit
dc.subject.otherGebietskörperschaft (Deutschland)
dc.subject.otherGrundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
dc.titleGrenzüberschreitende kommunale Zusammenarbeit
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageGrenzüberschreitende Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene ist bereits seit Langem gelebte Praxis. Das zeigt schon ein Blick auf die Gebiete der zahlreichen Euroregionen entlang der bundesdeutschen Grenze. Die Besonderheit dieser Art von Kooperation ist jedoch, dass an ihr kommunale Gebietskörperschaften unterschiedlicher Staaten teilnehmen und das Kooperationsgebiet durch die Staatsgrenze geteilt ist. Herausforderung ist es, diese Grenze in rechtlicher Hinsicht zu überwinden, um eine bloße Partnerschaft in eine wirkungsvolle Zusammenarbeit zu wandeln. Es wird aus dem Blickwinkel deutscher Kommunen aufgezeigt, welche Instrumente ihnen zur Verfügung stehen, um aus eigener Kraft eine solche Kooperation zu verwirklichen. Dürfen Kommunen überhaupt grenzüberschreitend vertraglich tätig werden und wenn ja, in welchem Ausmaß? Welche Möglichkeiten werden ihnen durch die Verfassung oder durch Dachstaatsverträge eröffnet und welchen Stellenwert hat die unionale Errungenschaft des Europäischen Verbunds für territoriale Zusammenarbeit? Erörtert wird zudem die wichtige Frage, ob und inwieweit die gemeinschaftliche Erfüllung hoheitlicher Aufgaben möglich ist. Nicht zuletzt werden Fragen zur wirtschaftlichen kommunalen Betätigung mit Grenzübertritt beleuchtet.
oapen.identifier.doi10.17875/gup2016-995
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.relation.isbn9783863952761
oapen.remark.publicRelevant Wikipedia pages: Deutschland - https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland; Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit - https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Verbund_f%C3%BCr_territoriale_Zusammenarbeit; Gebietskörperschaft (Deutschland) - https://de.wikipedia.org/wiki/Gebietsk%C3%B6rperschaft_(Deutschland); Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - https://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland
oapen.identifier.ocn982244749


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record