Show simple item record

dc.contributor.authorMurmann, Uwe,
dc.date.accessioned2016-12-31 23:55:55
dc.date.accessioned2019-11-28 13:31:11
dc.date.accessioned2020-04-01T14:10:28Z
dc.date.available2020-04-01T14:10:28Z
dc.date.issued2016
dc.identifier610408
dc.identifierOCN: 1030821718en_US
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/32442
dc.description.abstractCriminal trials often attract great public interest. This interest, again, is essential to criminal justice as such, for in democratic states under the rule of law criminal law and its application need to be asserted and accepted within the public discourse. However, most people do not follow criminal trials as spectators in the courtroom, but by means of public media, such as newspapers, television and – increasingly – the internet. Thus, media outlets gain influence on the public opinion and are able to paint the picture of criminal trials according to their own perception. The media tends to overdraw criminal cases rather than to report the unbiased facts. This leads to tensions between possibly diverging interests of the public, of the judiciary and of the media. This volume addresses these tensions from the perspectives of academics and practitioners, who discussed this issue during an interdisciplinary conference held at the Institute for Criminal Law at the Georg-August-University Göttingen.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::L Law
dc.subject.othercriminal trials
dc.subject.othermedia influence
dc.subject.otherpublic opinion
dc.subject.otherBundesverfassungsgericht
dc.subject.otherEntscheidungen des Bundesverfassungsgerichts
dc.subject.otherGerichtsverfassungsgesetz
dc.subject.otherNeue Juristische Wochenschrift
dc.subject.otherPersönlichkeitsrecht
dc.subject.otherStrafprozessrecht
dc.subject.otherStrafrecht
dc.subject.otherStrafzwecktheorie
dc.titleStrafrecht und Medien
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageStrafprozesse finden häufig das Interesse der Öffentlichkeit, und das Strafrecht ist auf dieses Interesse angewiesen, weil sich das Recht und seine praktische Handhabung in einem demokratischen Rechtsstaat im öffentlichen Diskurs behaupten und Akzeptanz finden müssen. Nur selten aber verfolgen die Bürger das Geschehen im Gerichtssaal unmittelbar als Zuschauer. In aller Regel informiert sich die Öffentlichkeit durch Medien wie Zeitungen, Fernsehen und zunehmend auch über das Internet. Damit erlangen aber auch die Eigengesetzlichkeiten medialer Informationserlangung und Berichterstattung Einfluss auf das Strafverfahren und dessen Bild in der Öffentlichkeit. Dem daraus resultierenden Spannungsverhältnis widmen sich die interdisziplinären Beiträge aus Theorie und Praxis, die im Rahmen eines vom Kriminalwissenschaftlichen Institut der Georg-August-Universität Göttingen veranstalteten Kolloquiums präsentiert wurden.
oapen.identifier.doi10.17875/gup2016-957
oapen.relation.isPublishedByffaff15c-73ed-45cd-8be1-56a881b51f62
oapen.relation.isbn9783863952631
oapen.remark.publicRelevant Wikipedia pages: Bundesverfassungsgericht - https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverfassungsgericht; Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts - https://de.wikipedia.org/wiki/Entscheidungen_des_Bundesverfassungsgerichts; Gerichtsverfassungsgesetz - https://de.wikipedia.org/wiki/Gerichtsverfassungsgesetz; Neue Juristische Wochenschrift - https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Juristische_Wochenschrift; Persönlichkeitsrecht - https://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsrecht; Strafprozessrecht - https://de.wikipedia.org/wiki/Strafprozessrecht; Strafrecht - https://de.wikipedia.org/wiki/Strafrecht; Strafzwecktheorie - https://de.wikipedia.org/wiki/Strafzwecktheorie
oapen.identifier.ocn1030821718


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record