Show simple item record

dc.contributor.editorSouriau, Étienne
dc.contributor.editorStengers, Isabelle
dc.contributor.editorLatour, Bruno
dc.date.accessioned2020-05-04T14:51:07Z
dc.date.available2020-05-04T14:51:07Z
dc.date.issued2015
dc.identifierBook_9783957960153_20200504_37
dc.identifier.urihttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/37579
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HP Philosophy
dc.subject.otherAesthetics
dc.subject.otherPhilosophy
dc.titleDie verschiedenen Modi der Existenz
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguage"Wäre die Philosophie auch nur eine Stunde der Mühe wert, wenn sie uns nicht für das Leben rüstete?" Gezielten Schrittes entwirft der französische Philosoph Étienne Souriau in diesem dicht gedrängten Buch eine Grammatik der Existenz. Im Fokus steht nicht nur ihre Theorie, sondern auch die tatsächliche Ausübung der „Kunst des Existierens“. Wie Gilles Deleuze und William James vertritt Souriau dabei die These eines existenziellen Pluralismus: Es gibt Phänomene, Dinge, das Virtuelle, fiktionale Wesen – die Existenz ist polyphon. Souriaus radikale Herangehensweise hat auch Bruno Latour und Isabelle Stengers entscheidend beeinflusst. In ihrer ausführlichen Einleitung zu Souriaus Text von 1943 und dem ebenfalls zum ersten Mal in deutscher Sprache veröffentlichten Vortrag „Über den Modus der Existenz des zu vollbringenden Werks“ (1956) zeigt sich eindrucksvoll die Aktualität seines Denkens.
oapen.identifier.doi10.14619/003
oapen.relation.isPublishedBy4d4a8ec1-ecfe-4e5c-bc76-d4ece9897968
oapen.collectionScholarLed
oapen.pages226


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record