Show simple item record

dc.contributor.authorBrauckmann, Sarah
dc.date.accessioned2021-03-15T13:42:10Z
dc.date.available2021-03-15T13:42:10Z
dc.date.issued2021
dc.identifierONIX_20210315_9783741001253_59
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/47344
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesSchriften zur Kultur- und Mediensemiotik
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AP Film, TV & radio::APF Films, cinema::APFA Film theory & criticism
dc.subject.otherNonbooks, PBS / Medien, Kommunikation/Medienwissenschaft
dc.subject.othereinzelne Regisseure, Filmemacher
dc.subject.otherLawrence von Arabien
dc.subject.otherReise nach Indien
dc.subject.otherDie Brücke am River Kwai
dc.subject.otherDr. Schiwago
dc.titleAlienität und Alterität
dc.title.alternativeRaumkonzepte in den Filmen David Leans
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageSei es die Suche nach Heimat und Identität in der scheinbar grenzenlosen Weite der Wüste (Lawrence of Arabia, 1962), die Flucht in die Stille der eiserstarrten Weite Russlands (Dr. Zhivago, 1965), der kollektive Widerstand im unbekannten Birma (The Bridge on the River Kwai, 1957) oder die verstörende Konfrontation mit sich selbst in der Fremde des polyphonen Indiens (A Passage to India, 1984) – Leans Filme, ihre Bildästhetik, aber vor allem ihre Geschichten von Begegnungen mit fremden Welten und unbekannten Kulturen, von teils privaten, teils großen Abenteuern sind bis heute unvergessen. In Erinnerung geblieben ist vor allem ihre bildgewaltige Erzählweise: großformatige Kameraeinstellungen wie die der purpurrot aufgehenden Sonne über der arabischen Wüste; das bizarr-romantisch verschneite Anwesen in Varykino oder die effektvolle und symbolträchtige Brückensprengung durch den tödlich verwundeten Nicholson – Bilder, die sicherlich nicht nur die Kinoästhetik ihrer Zeit revolutioniert, sondern auch auf der Cinemascope-Leinwand den Zuschauer gefesselt und begeistert haben. Die Arbeitsthese dieser Arbeit ist, dass sich die Filme von David Lean über immer wiederkehrende Erzählmuster beschreiben lassen, bei denen ‚Räume‘ eine wichtige Funktion übernehmen. Räume übernehmen auch auf der Ebene der Erzählung eine Funktion und sind jenseits ihrer ästhetischen Erfahrbarkeit relevant. Zu Beginn von Leans Filmen findet der Zuschauer eine Art topografische Landkarte (topografische Räume) vor, die von unterschiedlichen Figuren mit jeweils unterschiedlichen Bedeutungen aufgeladen wird (semantische Räume). Was Leans Hauptfiguren mit bestimmten Räumen verbinden, widerspricht der herrschenden Norm ihres Umfeldes: Hier trifft Heimat auf Fremde, Himmel auf Hölle, Abenteuer auf Gefahrenpotenzial. An den Grenzen der Bedeutung von Räumen entstehen also inhaltliche Konflikte: Leans Hauptfiguren sind ‚anders‘, sehen ihre Welt ‚anders‘, entsprechen damit nicht der Norm und werden von ihrem Umfeld als Störfaktor wahrgenommen.
oapen.identifier.doi10.23799/9783741001253
oapen.relation.isPublishedBy1a01ac38-16aa-405b-a64f-4087916f036e
oapen.relation.isFundedByce4e47d4-c2ff-407b-a002-c3da6d37ce39
oapen.relation.isbn9783741001253
oapen.relation.isbn9783741003738
oapen.series.number15
oapen.pages412
oapen.grant.number[grantnumber unknown]


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record