Show simple item record

dc.contributor.authorBrössel, Stephan
dc.date.accessioned2021-06-14T09:29:27Z
dc.date.available2021-06-14T09:29:27Z
dc.date.issued2021
dc.identifierONIX_20210614_9783662630174_6
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/49495
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies::DS Literature: history & criticism::DSB Literary studies: general::DSBF Literary studies: c 1800 to c 1900
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies::DS Literature: history & criticism::DSA Literary theory
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies
dc.subject.otherNineteenth-Century Literature
dc.subject.otherLiterary Theory
dc.subject.otherLiterature, general
dc.subject.otherNarrative Text and Prose
dc.subject.otherZeitkonzepte
dc.subject.otherLiteraturgeschichte
dc.subject.otherBiedermeier
dc.subject.otherVormärz
dc.subject.otherSelbstreflexion
dc.subject.otherNovelle
dc.subject.otherOpen Access
dc.subject.otherLiterary studies: c 1800 to c 1900
dc.subject.otherBiography, Literature & Literary studies
dc.titleDie Zukunft zwischen Goethezeit und Realismus
dc.title.alternativeLiterarische Zeitreflexion der Zwischenphase (1820–1850)
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageDieses Open-Access-Buch geht der Zeitreflexion im Feld der Novellistik nach und ergründet Erzählstrategien und -logiken der literarischen Vertextung von ‚Zeit‘, ihre funktionale Einbindung wie auch ihre selbstreflexive und poetologische Gestaltung in Texten. Die Grundlage bildet ein fundiertes, semiotisches Analyseinstrumentarium. Berücksichtigt wird eine breite Textauswahl mit Werken unter anderem von Büchner, Eichendorff, Gutzkow, Hauff, Hebbel, Mundt, Stifter und Tieck. Den historischen Abschnitt zwischen Goethezeit und Realismus kennzeichnet ein Selbstverständnis als Zwischenphase, in der merklich etwas zu Ende geht, ohne dass bereits etwas Neues begonnen hätte. Verankert ist dieser Problemkomplex in einer epocheneigenen Reflexion von Zeit, deren Spezifik in der Verbreiterung des Zukunftshorizontes und dem Auseinanderklaffen von Zukunftsvorstellung und -realisierung liegt. Dabei stellt sich heraus: Die Zukunft als epistemischer Dreh- und Angelpunkt der Zwischenphase ist hochgradig relevant, flexibel und imponderabel. Der Autor: Stephan Brössel forscht und lehrt als Privatdozent und Akademischer Rat a. Z. am Germanistischen Institut der WWU Münster, Abteilung Neuere deutsche Literatur, Schwerpunkt: Literatur und Medien.
oapen.identifier.doi10.1007/978-3-662-63017-4
oapen.relation.isPublishedBy6c6992af-b843-4f46-859c-f6e9998e40d5
oapen.relation.isFundedByc778f0d6-1e41-44b5-abf9-9774b3902d51
oapen.relation.isbn9783662630174
oapen.imprintSpringer Berlin Heidelberg
oapen.pages428
oapen.grant.number[grantnumber unknown]


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record