Show simple item record

dc.contributor.authorVobbe, Frederic
dc.contributor.authorKärgel, Katharina
dc.date.accessioned2022-01-14T13:41:01Z
dc.date.available2022-01-14T13:41:01Z
dc.date.issued2022
dc.identifierONIX_20220114_9783658357641_8
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/52402
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JN Education
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFS Social groups::JFSJ Gender studies, gender groups
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JK Social services & welfare, criminology::JKS Social welfare & social services::JKSN Social work
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFD Media studies
dc.subject.otherOpen Access
dc.subject.otherProjekt „HUMAN“
dc.subject.otherMediatisierte sexualisierte Gewalt
dc.subject.otherHandlungsempfehlungen
dc.subject.otherFallbeispiele
dc.titleSexualisierte Gewalt und digitale Medien
dc.title.alternativeReflexive Handlungsempfehlungen für die Fachpraxis
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageIn dieser Open-Access-Publikation stellen Katharina Kärgel und Frederic Vobbe anhand sieben typischer Fallbeispiele Handlungsempfehlungen für einen adäquaten Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt dar. Die Empfehlungen sind das Ergebnis des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „HUMAN“. Sie wurden empirisch unter Beteiligung von Betroffenen sowie Expert*innen der Bereiche Recht, Psychologie, Pädagogik und Soziale Arbeit entwickelt. Sie umfassen jeweils Fallreflexionen sowie konkrete Handlungsansätze. Digitale Medien sind Instrument und Kontext sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Sie müssen bei Übergriffen durch zuvor fremde wie nahestehende Personen stets mitbedacht werden. Ihr Einsatz verstetigt die Belastungen Betroffener und führt zu einer hohen Komplexität von Interventionen.
oapen.identifier.doi10.1007/978-3-658-35764-1
oapen.relation.isPublishedBy6c6992af-b843-4f46-859c-f6e9998e40d5
oapen.relation.isFundedBy5cb0e793-9d8a-4b83-9ee6-25b062467484
oapen.relation.isbn9783658357641
oapen.imprintSpringer VS
oapen.pages213
oapen.grant.number[grantnumber unknown]


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record