Show simple item record

dc.contributor.authorKirsten, Karina
dc.date.accessioned2022-02-14T21:18:38Z
dc.date.available2022-02-14T21:18:38Z
dc.date.issued2022
dc.identifierONIX_20220214_9783658361617_27
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/52860
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesNeue Perspektiven der Medienästhetik
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AP Film, TV & radio::APF Films, cinema::APFN Film: styles & genres
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AP Film, TV & radio
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AP Film, TV & radio::APF Films, cinema
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFD Media studies
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JH Sociology & anthropology::JHB Sociology
dc.subject.otherGenretheorie
dc.subject.otherFilmgenere
dc.subject.otherFilmgeschichte
dc.subject.otherFilmwerbung
dc.subject.otherHorrorfilm
dc.subject.otherParataxe
dc.subject.otherAlfred Hitchcock
dc.subject.otherPsycho
dc.subject.otherSerie
dc.subject.otherOpen Access
dc.titleGenresignaturen
dc.title.alternativeDiskurshistorische Perspektiven auf das Psycho-Universum von 1960 bis 2017
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageKarina Kirsten diskutiert in diesem Open-Access-Buch die diskursive und historische Verfasstheit von Genres. Mit ‚Genresignaturen‘ entwickelt sie einen neuen analytischen Zugang, um die vielfältigen inter- und transmedialen Dynamiken und soziohistorischen Veränderungen von Genres beschreibbar zu machen. Am Beispiel des Psycho-Franchise veranschaulicht die Autorin, dass die wirkungsvolle und anhaltende Prägnanz von Genresignaturen aus komplexen Semantisierungs- und Differenzierungsprozessen resultiert, die zwischen Produktionskontexten, Distributionsnetzwerken und vielfältigen Diskursivierungen verlaufen. Indem sie in den materialnahen Analysen ‚Genre‘ zusammen mit Gendervorstellungen in den Fokus rückt, zeigt sie zudem, wie im Mantel der ikonischen Genregeschichte aktuelle Fragen und kulturelle Vorstellungen von Geschlechtlichkeit, Sexualität und Weißsein verhandelt werden. Zugleich werden Genresignaturen in Bezug auf Gender und Race sogar soweit umgeschrieben, dass wechselseitig queere Lesarten möglich werden. Genresignaturen bewahren so nicht nur Film- und Genregeschichte, sondern beziehen darüber hinaus zentrale gesellschaftliche Debatten ein.
oapen.identifier.doi10.1007/978-3-658-36161-7
oapen.relation.isPublishedBy6c6992af-b843-4f46-859c-f6e9998e40d5
oapen.relation.isbn9783658361617
oapen.imprintSpringer Fachmedien Wiesbaden
oapen.pages263
oapen.place.publicationWiesbaden


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record