Show simple item record

dc.contributor.authorLentz, Sarah
dc.date.accessioned2020-12-15T13:32:15Z
dc.date.available2020-12-15T13:32:15Z
dc.date.issued2020
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/43474
dc.description.abstractDie geschichtswissenschaftliche Studie weist nach, dass sich deutsche AktivistInnen zwischen dem Ende des 18. und der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend mit AbolitionistInnen im atlantischen Raum vernetzten und eigene sklavereikritische Stellungnahmen in den grenzüberschreitenden Diskurs einbrachten. Die Untersuchung deutscher SklavereigegnerInnen erweitert und verändert nicht nur den Blick auf die Abolitionsbewegung als grenzüberschreitendes historisches Phänomen, sondern auch auf den deutschen Raum als Teil des sogenannten atlantischen Hinterlands.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History::HBJ Regional & national history::HBJD European history
dc.subject.otherHistory
dc.subject.otherEurope
dc.subject.otherGermany
dc.title»Wer helfen kann, der helfe!«
dc.title.alternativeDeutsche SklavereigegnerInnen und die atlantische Abolitionsbewegung, 1780–1860
dc.typebook
oapen.relation.isPublishedBy99f69d33-d922-4714-954e-df33c16d5198
oapen.relation.isFundedByb818ba9d-2dd9-4fd7-a364-7f305aef7ee9
oapen.collectionKnowledge Unlatched (KU)
oapen.imprintVandenhoeck & Ruprecht
oapen.identifierhttps://openresearchlibrary.org/viewer/9609eb52-8274-4f04-8f78-8f382d3925c3
oapen.identifier.isbn9783666360992
grantor.number9609eb52-8274-4f04-8f78-8f382d3925c3


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record