Show simple item record

dc.contributor.authorElmer, Andrea
dc.date.accessioned2021-10-06T11:55:40Z
dc.date.available2021-10-06T11:55:40Z
dc.date.issued2021
dc.identifierONIX_20211006_9783846766224_12
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/50780
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesPoetik und Ästhetik des Staunens
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies::DS Literature: history & criticism::DSB Literary studies: general::DSBD Literary studies: c 1500 to c 1800
dc.subject.otherLiterature and Cultural Studies
dc.subject.otherLiterature, Arts & Science
dc.title„Sola Admiratio Quaeritur“
dc.title.alternativeDas Staunen in der Dichtung der italienischen Renaissance
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageDie vorliegende Forschung definiert die Literatur der Renaissance neu: Die Bedeutung der aristotelischen Poetik wird zurückgestuft zugunsten innovativer – erstaunlicher – literarischer Ansätze. Das seit langem geltende Paradigma, die italienische Renaissance würde von der klassisch-aristotelischen Literaturtheorie dominiert, wird damit maßgeblich ausdifferenziert. Anhand der Analyse des Staunens – ein Begriff, den Aristoteles und Platon an den Anfang des wissenschaftlichen und metaphysischen Denkens stellten und der sich in der italienischen Renaissance zu einem zentralen Konstitutions- und Alleinstellungsmerkmal der Literatur wandelte – wird gezeigt, dass Momente der Neuheit und der Überraschung, ja der erstaunlichen innovatio auf allen Ebenen, die Literatur der Renaissance entscheidend prägten.
oapen.identifier.doi10.30965/9783846766224
oapen.relation.isPublishedByaf16fd4b-42a1-46ed-82e8-c5e880252026
oapen.relation.isbn9783846766224
oapen.imprintBrill | Fink
oapen.series.number7
oapen.pages377


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record