Show simple item record

dc.contributor.editorMöbius, Thomas
dc.contributor.editorSteinmetz, Michael
dc.date.accessioned2022-10-25T10:31:11Z
dc.date.available2022-10-25T10:31:11Z
dc.date.issued2016
dc.identifierONIX_20221025_9783653071306_9
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/59058
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesPositionen der Deutschdidaktik
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JN Education::JNT Teaching skills & techniques
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::C Language
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JN Education::JNC Educational psychology
dc.subject.otherAspekte
dc.subject.otherÄsthetische Erfahrung
dc.subject.otherdidaktische
dc.subject.otherGrundlegende
dc.subject.otherLernen
dc.subject.otherLesekompetenz
dc.subject.otherLiterarische Kompetenz
dc.subject.otherliterarisches
dc.subject.otherLiterarisches Lernen
dc.subject.otherLiterarisches Verstehen
dc.subject.otherLiteraturdidaktik
dc.subject.otherMöbius
dc.subject.othertheoretische
dc.subject.otherWissen
dc.titleWissen und literarisches Lernen
dc.title.alternativeGrundlegende theoretische und didaktische Aspekte
dc.typebook
oapen.abstract.otherlanguageDie Vorstellung von einer Wissenspräsupposition literarischen Verstehens, also die Annahme, dass ein textseitig begründbares Verständnis immer auch textspezifische Wissensbestände erfordert, gehört zur Alltagserfahrung bei der Vermittlung von Literatur. Literarisches Verstehen gelingt dann am besten, wenn Lernende über bestimmte Wissensbestände verfügen und dieses Wissen auf eine bestimmte Weise einsetzen können; bemerkenswert ist daher, dass die prominenten literaturdidaktischen Konzepte der letzten beiden Dekaden die Verbindung von Wissen und literarischem Lernen vielfach ausgeblendet haben. Die Beiträge des vorliegenden Bandes wollen neue Wege in der Diskussion um das Verhältnis von Wissen und literarischem Verstehen aufzeigen, Vermittlungswege wissensbasierten Verstehens skizzieren und einen Beitrag zu einer dringend notwendigen Diskussion um entsprechende Normen des Literaturunterrichts leisten.
oapen.identifier.doi10.3726/978-3-653-07130-6
oapen.relation.isPublishedBye927e604-2954-4bf6-826b-d5ecb47c6555
oapen.relation.isbn9783653071306
oapen.relation.isbn9783631698693
oapen.relation.isbn9783631698709
oapen.relation.isbn9783631679173
oapen.series.number4
oapen.pages210
oapen.place.publicationBern


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record