Show simple item record

dc.contributor.authorKousouris, Dimitris
dc.contributor.authorHartog, François
dc.date.accessioned2021-05-14T03:31:18Z
dc.date.available2021-05-14T03:31:18Z
dc.date.issued2021
dc.identifier.urihttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/48610
dc.description.abstractMit einem Satz des Dichters Paul Valéry betitelt François Hartog seine Suche nach den Schlüsselmomenten in der Begegnung der europäischen Neuzeit mit dem antiken Griechenland und schöpft dabei aus seiner langjährigen Auseinandersetzung mit der Alten Geschichte und der Historiographie sowie ihrer Theorie. Das Ergebnis ist eine Studie, die von den Anciens et Modernes zu den politischen Diskursen des revolutionären und Napoleonischen Frankreich zur deutschen Begeisterung für die griechische Antike führt und sogar die Malerei von Altdorfer bis Lichtenstein berücksichtigt. Ein bibliographischer Essay des Historikers Dimitris Kousouris über die Befassung des modernen Griechenland mit dem Alten rundet den Band ab.
dc.languageGerman
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History::HBL History: earliest times to present day::HBLA Ancient history: to c 500 CE
dc.subject.otherHistory
dc.subject.otherAncient
dc.subject.otherGreece
dc.titleDas antike Griechenland ist die schönste Erfindung der Neuzeit (Volume 3, Edition 1)
dc.typebook
oapen.relation.isPublishedBy2e5d1011-bb15-4047-a5a0-5a0fc0d52b68
oapen.relation.isFundedByb818ba9d-2dd9-4fd7-a364-7f305aef7ee9
oapen.collectionKnowledge Unlatched (KU)
oapen.imprintV&R unipress
oapen.identifierhttps://openresearchlibrary.org/viewer/e657bf92-3d2b-4964-a293-173487bb6503
oapen.identifier.isbn9783737011389


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record